Sweden-Fact: Aalfinsternis

Sweden-Fact: Aalfinsternis

Sweden-Fact: wir möchten euch unsere Schwedischen Wurzeln etwas näher bringen!
Ålagille - Aalfinsternis

Langsam wird es wieder Herbst: die Tage werden wieder kürzer und die Nächte wieder länger. In der Zeit, in der auch der Mond abnimmt und die Nächte noch dunkler werden, sprechen die Südschweden von der „Aalfinsternis“. In dieser Zeit heißt es, dass die Aale die Netze nicht mehr erkennen. So lassen sie sich auf ihrem Weg ins Meer besser fangen.

Das ist der perfekte Zeitpunkt um bei jeder Gelegenheit und kommenden Fest Aal zu servieren. In Gaststätten besteht der Höhepunkt eines solchen Aalessens in der Kürung eines „Aalkönigs“. Derjenige, der die meisten lebenden Aale aus einer Tonne herausheben kann bekommt den Titel verliehen. Diese Aalfeste werden ausschließlich in Skåne gefeiert.


Rezept-Idee: Räucheraal mit gestowten Kartoffeln

Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden, danach die Milchsahne dazu geben. Bei mittlerer Hitze langsam heiß werden lassen. Dabei mehrmals vorsichtig umrühren, bis alles leicht sämig wird. Anschließend mit Salz, Zucker und Muskat abschmecken und Petersilie untermischen.

Den Aal abziehen und in fingerlange Stücke schneiden und eine Zitronen in Achtel schneiden. In der Pfanne Butter aufschäumen lassen und die Aal- und Zitronenstücke darin anbraten. Nochmal abschmecken und dann die Aale mit den gestowten Kartoffeln servieren und genießen!

Verwandte Artikel